Donnerstag, 18. Juli 2013

Die besten Kryptotools für den Alltag

Seit über sechs Wochen ist das Thema nun aktuell: NSA, GCHQ, BND, PRISM, Tempora, .... und die Liste wird immer länger. Es ist ebenfalls nicht abzusehen, dass die Serie der Enthüllungen aussetzen wird, denn Edward Snowden hat noch Pfeile im Köcher, auch wenn er damit wohl warten wird, bis er aus Russland abreisen konnte. Das Ausmaß der Überwachungen ist jedenfalls gigantisch! Ein Artikel, der das gut zusammfasst ist z.B. dieser hier.

Während sich die Meldungen zum Thema momentan überschlagen gibt sich unsere Regierung gelassen unwissend. Innenminister Herr Hans-Peter Friedrich zum Beispiel, dreht den Spieß um: Nicht die Regierung ist in der Verantwortung unsere Daten vor fremden Zugriffen zu schützen, nein, wir selbst sind das!
Er hat Deutsche nun zu mehr Datenschutz aufgefordert..
Da die deutsche Politik also unfähig - oder vermutlich sogar wissentlich ignorant - ist, bleibt dem kleinen Bürger wohl nichts anderes übrig als Friedrichs Ratschlag anzunehmen um sich zumindest ein bisschen aus der jeden Menschen verdächtigenden Geheimdienst-Schlinge zu ziehen. (nur so nebenbei.. wieso fällt eigentlich niemandem auf, dass hier Bürgerrechte verletzt werden?!)

Was man dazu braucht sind im Grunde nur die richtigen Tools und ein bisschen Know-how. Die gängigsten Programme werde ich hier nun vorstellen.

Dienstag, 16. April 2013

Digitale visuelle Kryptographie

Das erste Mal, als ich mit visueller "Kryptographie" zu tun hatte, war ich noch ein kleines Kind: Ich hatte ein Buch, in dem Man gewisse Textzeilen nur gut lesen konnte, wenn man eine rote Folie davor hielt. Die Zeilen waren in einem schwachen grau vor einem roten Zahlen-/Zeichenmeer geschrieben. Mit großer Anstrenung konnte man den Text trotzdem lesen, aber mit der Folie, die das rote Zahlenmeer verschwinden ließ, war es wesentlich besser.

Natürlich ist das keine echte Kryptographie. Dennoch hat es rein von der Mechanik viel mit der klassischen visuellen Kryptographie gemeinsam:



Man schiebt immer noch aufeinander, diesmal aber bedruckte Folien, die man dazu auch noch sehr genau ausrichten muss, um zu sehen, was verschlüsselt wurde, sogar wirklich verschlüsselt und das sehr sicher. Ein sogenanntes One-Time-Pad. Hat man nur einen der beiden Teile, ist es unmöglich auf den "Klartext" zu schließen (vorausgesetzt man hatte halbwegs gute Zufallszahlen beim Verschlüsseln). Wie das Verschlüsseln genau funktioniert will ich hier nicht erklären. Diese Webseite zeigt das ziemlich gut und wer selbst ein paar Bilder erstellen möchte, kann das hier ziemlich einfach tun.

Zum Entschlüsseln dieser Bilder, braucht man nichts weiter als eine Person, die Folien aufeinander schieben kann. Keinen PC oder Taschenrechner. Das ist der große Vorteil.


Genau diesen Vorteil werde ich nun allerdings wieder nehmen. Ich wollte eine Methode entwickeln um farbige Bilder am PC visuell zu verschlüsseln. Kein AES, Blowfish oder wie sie alle heißen, ich wollte, dass man das Ergebnis sehen kann und mit genau diesem sichtbaren Ergebnis auch arbeiten, es also wieder entschlüsseln kann.

Freitag, 1. Februar 2013

Der Mensch der nie etwas vergisst?

Ja genau, der bist DU! 
Du verstehst nicht? Kein Problem, ich will dir erklären, warum du nicht vergisst :-)

Um ehrlich zu sein, total korrekt formuliert war das nicht ganz. Aber was stimmt: Bisher gibt es keine empirische Evidenz, keine einzige Studie, kein einziger Befund der Wissenschaft, der beweisen kann, dass der Mensch (also auch DU) "vergessen" kann.

Ja, tatsächlich: Derzeitige Forschung geht davon aus, dass so etwas wie Verluste aus dem Langzeitgedächtnis nicht möglich sind. Natürlich denkst du jetzt an die letzte Klassenarbeit oder Klausur und fragst dich, warum du da dann nicht alles wusstest, wo du es doch schon einmal gelernt hattest... Vergessen? Nein! ;-)

Eben jene derzeitige Forschung geht auch davon aus, dass solches im Volksmund genannte "Vergessen" nichts anderes ist, als Probleme beim Abrufen der Informationen aus dem Langzeitgedächtnis. Das Gehirn sucht am falschen Ort, aber es weiß, die Information ist da: Du weißt, du hast es gelernt, dir fällt's gerade nur nicht ein ;-)

Du glaubst mir immer noch nicht? Dann wart ein paar Jahre ab... ein paar sehr viele Jahre ;-) Denn spätestens in deinen hohen Jahren als altes verschrumpeltes Humanwesen werden dir wieder Dinge "einfallen", von denen du nicht einmal wusstest, dass sie in deinem Gedächtnis sind, Dinge die du vielleicht auch schon längst "vergessen"/verloren geglaubt hast: Alte Gedichte oder Lieder aus der Grundschulzeit, Erlebnisse aus der Kindheit, und vieles vieles mehr....

Eines noch: JA, das ist mein Ernst! JA, das ist die derzeit angenommene Wahrheit!

Mittwoch, 19. Dezember 2012

IMHO: Der Mann in unserer Gesellschaft

Männer sind stark, können alles, wissen alles, sind Anführer, richtungsweisend, verspekulieren sich nie,  sind rational, reden nicht über Gefühle, haben so etwas wie Gefühle vielleicht gar nicht, wollen immer nur das Eine, wissen nie was sie wollen, sind brutal, verletzend, kaltblütig, kalkulierend, ausbeutend.

Die Liste könnte so ewig weiter gehen. Seitenweise könnte man Vorurteile sammeln, von Männern selbst, wie sie sich einschätzen, und von Frauen, wie sie die Männer in ihrer Umwelt wahrnehmen.
Klar ist, dass es darin keine echte Wahrheit gibt. Sie liegt auch nicht, wie man so schön sagt, "dazwischen". Jeder Mensch ist anders, deshalb nimmt auch jeder unterschiedlich wahr.

Was nun folgt ist meine persönliche, durchweg anfechtbare Meinung. Ich will hiermit niemanden angreifen, ich möchte nur sensibilisieren. Für ein Problem sensibilisieren, über das - wie ich finde - generell viel zu wenig nachgedacht wird. Vorweg: Ja, ich bin männlich.

Dienstag, 4. Dezember 2012

Weltuntergangs-Panik 2.0!!! Euer Ernst..?

Mit der Frage,  ob auch für die Biene Maya die Welt am 21. Dezember untergehen wird, fragt sich sicher jeder, ob er jenen Tag überleben wird und ob die Welt danach noch so sein wird, wie zuvor...


Zunächst ein paar brennende Fakten zur Maya-Weltungergangs-Verschwörung:

  1. Ja, Forscher haben zugegeben, sich verrechnet zu haben, aber ob nun am 21., am 23. oder gar nicht die Post abgeht, weiß keiner so wirklich... ;)
  2. Als Quelle dient der "Dresdner Codex", eine von nur DREI schriftlichen Quellen der Maya, dessen Hieroglyphen  noch nicht einmal wirklich ganz entschlüsselt werden konnten.
  3. Einig ist man sich jedoch: Selbst die Maya sprachen nur von der Wende ihres "Jahres" und NICHT von einem Untergang.
  4. Eingeleitet wird der Maya-Jahreswechsel durch einen Wasserdrachen, den sich die guten Damen und Herren Maya ungefähr so vorgestellt haben:



Aber wir feiern natürlich alle gerne in den "Weltuntergang" hinein und zahllose After-Show-Partys werden bereits ebenfalls organisiert... ;)

Nichtsdestotrotz sind wir natürlich gespannt, wie der Wasserdrachen aussieht und ob er in Form von Tsunamis, Supervulkanen, Sonneneruptionen, Erdachsenverschiebungen, Polschmelzen, Killerlawinen, Mega-Fluten, Temperaturtürzen, Monster-Huricanes oder gar als Biene MAYA auftritt! 

Montag, 3. Dezember 2012

Windkraft vs. Landschaft!

Nachdem morgen Abend (19:00 Uhr)  im i_Park in Lauda (über dem Restaurant Alexander) eine Informationsveranstaltung stattfindet, die sich mit der Frage beschäftigt, wieviel Windkraftanlagen und Windkraftparks unsere Natur und Landschaft verträgt, finde ich es (auch davon unabhängig) wichtig, eine eigene Meinung zu haben.

Warum? Das fragt die Natur uns auch nicht, wenn wir sie zerstören, wenn du sie zerstörst, wenn ich sie zerstöre.

Neben den üblichen Argumenten (Pro: Erneuerbare Energien als Zukunft, geringere Unfallrisiken,... Contra: Die schöne Natur "verunstalten" etc.) möchte ich auf einen Aspekt hinweisen, der oft nicht einmal bekannt ist:

Während Atommüll als DAS Argument gegen Atomkraft genutzt wird, so sind die ach so sauberen und natürlich reinen Windkraftanlagen das eigentliche Müllproblem, wie immer mehr Forscher und Physiker zeigen. (Windräder produzieren Atommüll)

Davon abgesehen hier noch eine zwar witzig klingende Anekdote, die allerdings keineswegs verharmlost werden sollte, denn das Gemetzel will ich nicht erleben...
(Windräder töten 100.000 Vögel jährlich).

Andererseits will keiner von uns ein Fukushima oder gar ein eigenes Tschernobyl vor der Haustüre. Wer den Film "die Wolke" noch nicht gesehen hat, hier meine wärmste Empfehlung! 
Schließlich könnte so etwas nicht nur eine Änderung im Leben, ja ein drastischer Einschlag, sondern sogar das Ende des eigenen Lebens bedeuten, wenn eine Wende hin ZUR Atomkraft vollzogen würde.


Ich bin mir sicher, dass die Zukunft noch so einige Katastrophen und Unglücke für uns im Ärmel hat. Angesichts dessen sollten wir uns besser wappnen, wer an seinem Leben hängt, sollte sich klarmachen, dass Atomkraft keine aberwitzige lustige Sache ist, aber auch, dass die meistens ach so angeprießenen erneuerbaren Energien nicht nur ihre Schokoladenseite haben, sondern dass auch in ihnen ein Dämon schlummert!


Scriptingsprachen interaktiv lernen

Bin gerade auf ein sehr interessantes Lern-Portal für Sprachen wie HTML, CSS, Python oder Ruby gestoßen:

www.codecademy.com

Anmeldung läuft wahlweise über einen Google-, Twitter- oder Facebook-Account. Ich hab's mir gerade ein bisschen angeschaut und bin bisher recht begeistert. Für Anfänger als auch für fortgeschrittene Programmierer geeignet.

Was denkt ihr?