Mittwoch, 28. November 2012

Egoshooter: Counter Strike - Amoklauf oder Wahrnehmungsförderung?

Nachdem das Thema, ob Egoshooter wie CounterStrike verantwortlich oder förderlich für Amokläufe oder allgemein aggressiveres Verhalten sind, total ausgelutscht ist und jeden Gamer oder jeden Menschen, der schonmal was mit PC- oder Konsolen-Spielen am Hut hatte, auf den Keks geht, hier einmal eine erfreuliche Nachricht!

(Nebenbei: Es ist nicht nachgewiesen, dass Egoshooter aggressives Verhalten fördern! ;) 


Das intensive Spielen von Actionspielen am Computer sorgt laut Green, Li und Bavelier (2009) dafür, dass eine Vielzahl positiver Effekte auftreten. Zum Beispiel ist mit Studien belegt, dass "Zocker" Informationen mit den Augen schneller wahrnehmen und sogar schneller verarbeiten... Das klingt doch mal nach nem ordentlichen Beleg, was Actionspiele am PC anbelangt! :-)

Kommentare:

  1. Stimmt ja, Egooshooter sind klar im Vorteil :P Aber ich denke dass du nicht nur bei Egoshootern deine Sinne und deine Reaktion stärken kannst. Auch bei Adventures, Strategiespielen oder von mir aus auch RPG's hast du immer wieder Dinge die dich herausfordern und dich trainieren. Vor Minecraft habe ich z.B. die logischen Gatter noch nicht so gut aus dem Kopf kombinieren und nutzen können :)

    AntwortenLöschen
  2. Ja, stimmt schon, aber bei "Actionspielen" hat man's halt bisher recht gut experimentell bestätigen können. Und leider richtet sich die meiste Kritik gegen Actionspiele oder Egoshooter ;)

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube mich erinnern zu können, dass ich mal einen Artikel gelesen habe wie Computerspiele allgemein Fähigkeiten fördern können. Aber du hast Recht, auf Egoshootern wird am meisten rumgehackt :P Aber bei den Spielen ist es wie mit dem Brot.. Brot haben sie auch alle vorher gegessen ;)

    AntwortenLöschen
  4. Zusätzlich könnte man bei weiteren Studien zur Egoshooter-Amoklauf-Debatte mal die Logik umdrehen: Wenn Amokläufe was mit Egoshootern zu tun haben, wer sagt, dass Egoshooter -> Amoklauf korrekt ist? Viel sinniger ist für mich der Kehrschluss: Dass Leute, die einen Amoklauf planen/durchführen wollen, mit höherer Wahrscheinlichkeit Egoshooter spielen (üben, planen, testen, probiern...)

    AntwortenLöschen
  5. Ja richtig! Eigentlich sollte es den Trugschluss gar nicht geben. Dass Menschen von Schlüssen auf Rückschlüsse kommen - und das ohne jeglichen logischen Halt - ist leider nichts Neues. Denn bewiesen ist nur, dass Amokläufer potentiell häufiger Egoshooter spielen.

    AntwortenLöschen
  6. Die Politik hat halt immer gern mit Ihren sogenannten "Killerspielen" argumentiert. Dabei kann einem kein einziger Slipsträger genau sagen was man darunter definiert. Die Wort "Killerspiel" ist einfach gesagt ein knalliger und einsprägender Begriff, den man auf die Bevölkerung ohne großes Hintergrundwissen losgelassen hat und damit sofort einen großen Bestand an Mutmaßungen und Scheindefinitionen geschaffen hat, an denen leider noch allzuoft festgehalten wird.

    AntwortenLöschen