Mittwoch, 28. November 2012

Voice over IP für daheim - SIP-Server selbst installieren und einrichten

Voice over IP ist ja eigendlich nichts neues. All diejenigen die  Skype oder Teamspeak bereits einmal benutzt haben, sind damit schon in Berührung gekommen. Im beiden Fällen steht der VOIP-Server aber natürlich im Internet. An sich ja auch eine sehr praktische und einfach Sache. Auf diese Weise sind die sogenannten SIP-Server (fast) zu jeder Zeit und weltweit über Internet verfügbar. Man kann sich einen eigenen SIP-Server aber auch selbst Zuhause auf einem PC oder einer virtuellen Maschine (Randnotiz: virtualbox.org) installieren. Wie das geht, ist Thema dieses Artikels.

Für unser Vorhaben kommt das Open-Source Produkt "Asterisk" zum Einsatz, welches unter Linux läuft. Für dieses Projekt verwende ich die recht bekannte und beliebte Linux-Distribution Ubuntu in der Server-Edition. (Die Server-Edition zeichnet sich lediglich durch den Verzicht auf eine grafische Oberfläche aus, was die nötige Performance des Server auf ein Minimum reduziert.)

Soweit zur Theorie, jetzt beginnt der praktische Teil, Schritt für Schritt.


1) Installation des Ubuntu Servers

Das Installationsmedium bzw. dessen ISO-Image des Ubuntu Servers kann auf www.ubuntu.com heruntergeladen werden. Die ISO brennt man auf eine CD und bootet auf dem auserwählen System von ihr. (siehe Bild 1) Die Installation ist selbst für Linux-Neulinge nichts schwieriges. Die meisten Abfragen sind selbsterklärend. Die Bilder 2 bis 4 zeigen einige Schlüsselstellen die recht wichtig sind. Ist der Installationsvorgang durchgelaufen ist es noch wichtig den GRUB Bootloader in den MBR zu schreiben. Nach dem Neustart loggt man sich ein und welchselt mit sudo su in den Superuser Mode der alle Rechte hat mitbringt, um mit der Konfiguration loszulegen (Bild 5)

Bevor es aber richtig los geht will ich noch erklären wie man dem System eine statische IP-Adresse gibt. Das ist in manchen Fällen sehr sinnvoll.
  • cd /etc/network
  • vi interfaces
  • insert mit Taste i
  • Nun erfolgt die Eingabe einiger Parameter (siehe Bild 6)
  • Esc zum Verlassen des insert und :wq zum speichern und verlassen
  • Nach einem reconnet der Netzwerkkarte (sprich Netzwerkkabel ziehen und wieder reinstecken) sollten die Einstellung greifen. Mit dem Befehl ifconfig kann die IP-Adresse ggf, überprüft werden

2) Installation von Asterisk

Nun geht es an die Installation des SIP-Systems und dessen Einrichtung. Dazu sind die folgenden Schritte notwendig:
  •  Aktualisierung der Paketquellen mit apt-get update
  • Prüfung und Installation von System-Updates mit apt-get upgrade
  • Danach ein Neustart mit reboot um alle Updates vollständig zu installieren
  • Nach dem Neustart Login und Welchsel in Superuser Mode
  • Nun installieren wir das Paket Asterisk mit apt-get install asterisk
  • Während der Installation muss der Vorwahlcode entsprechen des Landes eingeben und in unserem Fall 49 für Deutschland einfach bestätigen werden
Jetzt steht unser SIP-Server mit seiner Basis Konfiguration. Um nun Telefonate zu ermöglichen ist noch die Editierung von 2 Dateien nötig:

sip.conf (Konfigrationsdatei des SIP-Servers)
  • cd /etc/asterisk/
  • vi sip.conf
  • Suche mit /general
  • Insert mit i und einfügen der Parameter (siehe Bild 7)
  • Insert mit Esc beenden und mit :wq speichern und schließen

extentions.conf (Wählbuch)
  • cd /etc/asterisk/
  • vi extentions.conf
  • Suche mit /default (weitersuchen mit der Taste N)
  • Insert mit i und der Parameter (siehe Bild 8 )
  • Insert mit Esc beenden und mit :wq speichern und schließen

Nun starten wir den Asterisk-Dienst:
  • /etc/asterisk
  • asterisk -vvvvvc (falls er schon läuft asterisk -r zum Verbinden)
  • dialplan reload um Änderungen der extentions.conf zu übernehmen
  • mit Strg-C CLI verlassen und mit reboot das System neustarten
  • Nach dem Neustart wieder im o.g. Verzeichnis mit asterisk -r verbinden

3. Telefone einrichten und lostelefonieren

Nun ist unser SIP-Server einsatzbereit. Um ihn zu testen, installieren wir nun 2 sogenannte Softphones (sprich ein Software-Telefon, da unsereins von Hobby-Techniker selten ein VOIP-Telefon zuhause rumstehen hat). Meine Wahl fällt auf x-lite.

Auf Bild 9 ist die Konfiguration des Softphones mit dem Benutzer 100 abgebildet.
Auf dem 2. Softphone muss dann logischerweiße der Benutzer 200 angelegt werden.

Ist dies erledigt und es kann lostelefoniert werden, wie auf Bild 10 zu sehen.

Hier noch die Bilder zu diesem Projekt:
RandomBit.eu


Für Fragen seht ich gern hier im Blog Rede und Antwort.
Viel Spaß^^

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen